Gigabit oder fast Ethernet Anschluss für Wlan?

Hallo
Ich habe hier gelesen, dass die Airport Extreme 4 Gigabit Ethernet Ports hat und die Airport Express dagegen nur 2 fast Ethernet (100MBit) Ports besitzt.

Ich würde gerne das Airport an meinem Gigabit-Lananschluss im Zimmer anschliessen und es als Accesspoint für Wlan verwenden.

- Spielt es nun dabei eine Rolle ob das Airport Gigabit oder fast-Ethernet hat?
- Welchen Vorteil hätte ich wenn ich die Extrem kaufe - wird das Wlan dadurch besser oder nicht?

Alle anderen Funktionen sind mir eigentlich egal, mir kommt es auf das beste Wlan Ergebnis an.

Vielen Dank für eure Antwort
Mauro

Zurück zum Produkt

Folge dieser Frage

2 Antworten von der Community

  • Beste Antwort:

    1von2

    Da GigaBit Ethernet Ports abwärtskompatibel sind (genau wie bei USB-Ports wo man ein 3.0 Gerät ja auch an 2.0 oder gar 1.1

    betreiben kann und nur damit leben muss dass es langsamer angebunden ist. Manche gehen aber nicht weil USB 1.1 nicht genug

    Strom liefert) kann man nat. auch den Airport Express AccessPoint mit einem GigaBit Ethernet Port verbinden.

    Dazu reichen dann auch Kabel die nur für bis zu 100MBps zertifiziert sind.

    Umgekehrt kann man nat. auch den Airport Extreme AccessPoint (mit GigaBit Ethernet Port) mit Kabeln oder Geräten die nur für

    100MBps oder gar 10MBps hergestellt wurden verbinden, muss aber eben mit der maximalen Geschwindigkeit der langsamsten

    Komponente (Kabel , Switch, Hub oder Port am DSL-Router) auskommen die auf der strecke zw. dem DSLRouter und dem Airport

    Extreme AccessPoint verbaut wurde.

    Den Unterschied zwischen der 100 MBps und GigaBit Geschwindigkeit werden sowieso nur grob geschätzt 3% der privaten

    DSL-Nutzer merken. Und selbst den Unterschied zwischen 10 MBps und 100 MBps auch nur grob geschätzt max. 30%.

    Das kommt daher weil ein 6000er DSL "nur" 6.000 KBps überträgt (und das auch nur in EmpfangsRichtung), was 6 MBps

    entspricht.

    Viele Kunden bezahlen zwar 6000er DSL, bekommen aber sogar effektiv nur eine Verbindung mit 2000-4000 KB geschaltet da die

    Leitung zu lang ist oder zuviele Kunden auf demselben Kabel sind.


    Erst ab effektiven 8000 KBps lohnt sich ein NetzwerkKabel mit mehr als 10 MBps, also mit 100MBps.

    Bei 16.000er, 32.00er und 50.000er DSL (oder KabelFernsehKabel) reicht also immernoch ein NetzwerkKabel mit 100MBps.

    Und auch von einem 100.000er Anschluss würde mit einem 100 MBps NetzwerkKabel noch ca. 80% der Geschwindigkeit übrigbleiben.

    Somit kann man sagen dass sich GigabitEthernet nur für Firmen, Behörden und Unis lohnt.

    War die Antwort hilfreich? Antwort 1

    5 von 7 Personen fanden dies nützlich

  • 2von2

    Oder aber für PowerUser die innerhalb ihres Zuhauses viel Traffic haben der das Grundstück (oder zumindest die Wohngegend) garnicht verlässt oder für die wenigen mit 100.000er DSL die es nicht ertragen dass durch eine 100MBps-Verbindung ein bis zwei Dutzend Prozent der Geschwindiggkeit verloren gehen da immer etwas OverHead für die Verwaltung im Traffic reserviert ist.

    Ob das wlan der Extreme besser ist als das der Express kann ich nicht sagen, in den Kommentaren hier steht abr dass es keine Unterschiede gibt. Aber wenn das wlan-Signal sowieso nur in unter 10m Entfernung zum AccessPoint gebraucht wird und dazwischen keine StahlBetonDecke ist KÖNNTE man ja sogar eines dieser DrecksGeräte für 10-30 E kaufen die öfter mal abstürzen und erst nach Stecker raus und wieder rein wieder gehen.

    Erst wenn man das wlan auchnoch im Garten in 20m Entfernung oder einer anderen Etage (Keller bedenken) nutzen will die durch eine StahlBetonDecke vom AccessPoint abgeschirmt wird sollte man sich Gedanken darüber machen ein Gerät mit bestmöglichen wlan-Fähigkeiten zu kaufen.

    Die aktuellste und teureste FritzBox wäre wohl noch besser, man würde aber viele Funtionen zwar bezahlen dann aber brachliegen lassen wenn man zB die TelefonAnlagenFunktion oder das integrierte Modem garnicht nutzt. Es sei denn du verlängerst den TelefonAnschluss bis nach oben und führst dann eventuell das TelefonSignal für die einzelnen Telefone wieder nach unten.

    Gut für WohnSituationen wo viele Nachbarn rundherum wlan in weniger als 15m Entfernung nutzen ist schonmal dass BEIDE Geräte das 5GHz-FrequenzBand nutzen können.

    Wenn auch das Gerät mit dem man sich mit dem AirPort verbinden will den 802.11n-Standard (und somit das 5GHz-FrequenzBand) unterstützt so ist es für einen selbst zumindest im Moment noch so wie vor 8 Jahren als noch wenige Private Nuter wlan nutzten.

    Ausserdem entlastet man so das 2.5 GHz FrequenzBand wodurch man die Verbindungen in der Nachbarschaft nichtmehr Stört.

    War die Antwort hilfreich? Antwort 2

    1 von 3 Personen fanden dies nützlich

Fragen hierzu